Wir wissen, wovon wir reden!

Mehr Wissen über Brustkrebs befähigt Patientinnen zu mehr Qualitätsbewusstsein - auch in der Behandlung. Deshalb bietet der Verein Frauenselbsthilfe nach Krebs Betroffenen Informationen an und nimmt sich Zeit für persönliche Gespräche, auf Wunsch auch im Krankenhaus. Es werden regionale Gruppentreffen und überregionale Veranstaltungen, Seminare und Vorträge organisiert.

Durch das Reden über unsere Erkrankungen werden Ängste abgebaut. Es tut gut, zu spüren, mit all den offenen Fragen nicht allein zu sein.

Nach meiner Brustkrebsdiagnose im Jahr 1987 sagte mir jemand, ich werde nie wieder gesund werden. Das hat meinen Kampfgeist geweckt.

Schifahren und Schitouren, Schwimmen im See (auch bei 17 Grad) und Reisen - mit fast 80 Jahren kann ich das immer noch machen. Der Sport und die soziale Eingebundenheit waren für die Bewältigung meiner Krebserkrankung sehr wichtig und sind es immer noch.

Hadu Puchinger, 82 Jahre