Wir wissen, wovon wir reden!

Mehr Wissen über Brustkrebs befähigt Patientinnen zu mehr Qualitätsbewusstsein - auch in der Behandlung. Deshalb bietet der Verein Frauenselbsthilfe nach Krebs Betroffenen Informationen an und nimmt sich Zeit für persönliche Gespräche, auf Wunsch auch im Krankenhaus. Es werden regionale Gruppentreffen und überregionale Veranstaltungen, Seminare und Vorträge organisiert.

Durch das Reden über unsere Erkrankungen werden Ängste abgebaut. Es tut gut, zu spüren, mit all den offenen Fragen nicht allein zu sein.

Mit 43 Jahren bekam ich die Diagnose Brustkrebs. Schnell wurde mir klar, dass ich nicht darüber schweigen werde.

Vom ersten Tag an habe ich meinen Weg in Tagebüchern und Bildern dokumentiert. Daraus ist ein Buch entstanden. Inzwischen schreibe und tanze ich nicht nur, sondern mache Yoga und bin Mitglied in einem Chor. Ich tue mir Gutes und spreche mit allen, die es hören wollen, über meine Erkrankung. Reden kann Angst nehmen! Besonders gut tut das reden unter Betroffenen.

www.brustkrebs-tanz.jimdo.com

Evelyn Flatz, 48 Jahre